Fleimstal, Dolomiten, Trentino

Panchià

Panchià befindet sich 990 m ü.d.M. auf der Dolomitenstraße zwischen Tesero und Ziano di Fiemme, auf einem sonnigen Hang, am Fuße des Monte Pizzancae, wo die Bäche Rio Bianco und Avisio zusammenfließen.
Von Panchià aus starten verschiedene Wanderwege, die entlang der Schlucht des Rio Bianco und auf den umliegenden Abhängen verlaufen, welche das Dorf hufeisenförmig umrahmen. Zu den wichtigsten Gipfeln, die man in einigen Stunden Fußmarsch erreichen kann, zählen Sass Redon, Cornacci, Dos dai Bianchi, Monte Censi, Monte Agnello und Monete Pizzancae.

Panchià

Entspannendere Spaziergänge kann man auf den Wegen in der Talsenke bis zum Bach Avisio und in Richtung Tesero und Ziano, oder entlang dem Spazierweg „Pontolaia“, dem Rundweg von Roe und dem Pensa-Weg unternehmen. >>><<<

Jenseits des Baches Avisio befindet sich das Tal Val Cavelonte, das bis zur Hauptkette der fleimstaler Alpen führt. Dieses Tal ist mit seinen scharfen Gipfeln, die aber angenehm ruhige Orte verbergen, vielleicht weniger besucht als die Täler der Lagorai. Von der Talsenke erreicht man zwischen steilen, dicht bewaldeten Abhängen, grüne Almen, über die die Cima Litegosa (2548m) herrscht, das Wahrzeichen des Dorfes und seiner Vereine. Man sieht heute noch die Zeichen des Ersten Weltkrieges, wie Tunnels, gepflasterte Wege und Schutzgräben. Das Tal Val Cavelonte zeichnet sich durch seine Vielfalt an Gewässern aus, darunter die kleinen Seen von Aie, der Rio Cavelonte, Wasserfälle von Nebenflüssen und im Tal die besonders reinen Wasserquellen, von denen man vermutet sie seien heilsam, wie zum Beispiel das eisenhaltige Wasser von „Stol“, das 1754 entdeckt wurde. Im 19. Jahrhundert wurde das Wasser von Cavelonte gegen viele Krankheiten empfohlen, wie Arthritis und Herzerkrankungen. Dank eines hiesigen Unternehmers wurden die Kurbäder gegründet, die bis zum Ersten Weltkrieg ziemlich bekannt waren. Heute sind davon nur wenige Ruinen und die Kapelle des Erlösers (Cappella del Redentore) übrig, die 1855 mitten im Wald erbaut wurde, und wo man seit 1989 dank der Gruppe A.N.A. von Panchià wieder Messen feiert.

Typisch für Panchià ist die Brücke Ponte di Ronco, eine lange Holzbrücke an der engsten Stelle des Baches Avisio, die aus einer einzigen Stützweite besteht, welche von hohen Steinmauern gestützt wird und ca. 10 m oberhalb des Bachbettes verläuft. <<<

 

Hotels, Residence, Bed & Breakfast, Ferienwohnungen

komplette Liste ansehen >>>

 

:) Es hat uns gefallen! - positive Erfahrungsberichte

Panchià: Hotel Rio Bianco
Der Familienbetrieb wird sehr ordentlich und freundlich geführt. Die Familie steht mit Beratung zur Seite, wenn es um die Tourenwahl geht. Das Essen schmeckt sehr gut, und man kann immer zwischen...

Angebote und Lastminute - Panchià

komplette Liste ansehen >>>